Denkfehler bei der Digitalisierung

Unter dem Titel "Deutschlands Denkfehler bei der Digitalisierung" gibt Dr. Bernhard Kirchmair mehrere sehr bemerkenswerte Empfehlungen.
 
Der Autor bezieht sich auf den Innovationsbericht für den deutschen Mittelstand der KfW-Bankengruppe. Danach würden bei Innovationsprojekten kleinere Unternehmen weit zurückfallen, während Großunternehmen diese gut vorantreiben könnten.
 
Ursache hierfür sind die erforderlichen finanziellen Mittel und Ressourcen, bei deren Bereitstellung Großunternehmen deutlich vorne liegen. Kirchmair weist aber auch darauf hin, dass Unternehmen häufig zu groß denken.
Methoden wie „Learning by doing“ oder „Trial and error“ seien durchaus empfehlenswert. Gerade für den Mittelstand sei es gut, kleinere Projekt auf einer solchen Basis zu starten und zu verfeinern.
 
Nichts ist erfolgreicher als der Erfolg, möchte man dazu bemerken. Ein kleines Projekt, das in der Praxis gestartet werden und verbessert werden kann, ist einer mächtigen Planung vorzuziehen, die mangels eines Erfolgserlebnisses lustlos weiter betrieben und schließlich eingestellt wird.
 
Für Steuerberater und ihre Mandanten aus dem Bereich von KMU kann dies bei der Bewältigung der digitalen Transformation eine Handlungsempfehlung sein.
 
Durch die digitale Transformation werden Geschäftsfelder des Steuerberaters wie zum Beispiel Erfassung von Buchführungsbelegen in den nächsten Jahren einem starken Wandel unterzogen werden oder gegebenenfalls ganz wegfallen. Ersatz hierfür könnte eine tiefere betriebswirtschaftliche Beratung sein. Also zum Beispiel Beratung der Mandanten bei Einrichtung von Kostenstellen-Buchführungen, hierauf basierenden Deckungsbeitragsrechnungen und Betriebsabrechnungen, oder das Suchen und Finden von Marktnischen. 
 
Ein sehr leicht auch in kleinen Teilschritten vollziehbarer Einstieg ist die Schaffung von Verfahrensdokumentationen, zunächst für die eigene Kanzlei. Verfahrensdokumentationen sind Prozessbeschreibungen. Zunächst als Dokumentation der bisherigen Abläufe mit der Möglichkeit der laufenden Optimierung. "Learning by doing" erweitert das Gesichtsfeld. Bei intensiver Zuwendung zu dem Thema besteht recht schnell die Möglichkeit, Mandanten zu beraten und damit einen Einstieg in die betriebswirtschaftliche Beratung bei Mandanten zu starten.
 
Nach Konfuzius: "Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt"
 
Der Artikel von Dr. Bernhard Kirchmair ist auf der Homepage von Storage Consortium erschienen (zu finden über Google mit storage consortium und weiter Suchwort Denkfehler). 
 
Näheres zur COLLEGA-Verfahrensdokumentation findet man hier
 
COLLEGA-Wochen-Ticker 23/2017
06.06.2017

Kanzleiverwaltung für Steuerberater
Kanzleiverwaltung für Rechtsanwälte 
Kopiervorlagen Verfahrensdokumentation GoBD
COLLEGA-HSC revisionssicheres elektronisches Kassenbuch

http://www.mf.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/steuererklaerungen-fuer-2016-werden-ab-maerz-in-den-finanzaemtern-bearbeitet-150565.html

Drucken